Bundesrichter stutzen Mieterrechte im Streit um Bolzplatz

+
Der Bundesgerichtshof (BGH) hält eine Mietminderung wegen Bolzplatz-Lärm nicht automatisch für zulässig. Foto: Markus Scholz

Fußball ist zwar Volkssport Nummer Eins. Doch bolzende Jugendliche nervten ein Hamburger Paar so sehr, dass es die Miete kürzte. Jetzt war der BGH in dem Fall am Zuge - und kam zu einem ernüchternden Ergebnis für Mieter.

Karlsruhe (dpa) - Der Lärm Fußball spielender Jugendlicher berechtigt Mieter nicht automatisch zu einer Mietminderung. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem langen Streit um einen Bolzplatz in Hamburg entschieden.

Der BGH wies den Fall an die Vorinstanz zurück, das die Mietminderungen gebilligt hatte. In der Neuauflage des Prozesses dürften die Mieter es dem BGH-Urteil zufolge schwerer haben, ihre Kürzungen durchzusetzen. (Az.: VIII ZR 197/14)

Der BGH hob das Urteil des Landgerichts Hamburg auf. Das muss den Fall jetzt genauer prüfen um festzustellen, ob eine Mietminderung berechtigt ist. Die Mieter stören sich an Jugendlichen, die abends und am Wochenende auf einem benachbarten Bolzplatz kicken. Es gehe in dem Prozess nicht um Kinderlärm, betonte ihr Anwalt in Karlsruhe. Die Mieter hatten die Miete um 20 Prozent gekürzt.

Gleichzeitig trafen die BGH-Richter weitreichende grundsätzliche Feststellungen zur Mietminderung. Danach darf bei einer nachträglich auftauchenden Lärmquelle nicht vorschnell von einem Recht zur Kürzung der Miete ausgegangen werden. Lebensäußerungen von Kindern müssten außerdem in der Regel akzeptiert werden, betonte der BGH-Senat in seiner Entscheidung.

Die Mieter in dem BGH-Fall hatten die Erdgeschosswohnung 1993 gemietet. Sie liegt direkt neben einer Grundschule. 2010 wurde auf dem Schulgelände ein Bolzplatz gebaut - 20 Meter von der Terrasse des Paares entfernt. Eigentlich sollen auf dem Platz mit einem hohen Metallzaun und einem Tor nur Kinder bis zu zwölf Jahren spielen und das auch nur unter der Woche bis 18.00 Uhr.

Der Vermieterverband Haus & Grund begrüßte das Urteil: "Damit ändert der BGH eine jahrzehntelange, abwegige Rechtsprechung", sagte Kai Warnecke von Haus & Grund. Auch das Deutsche Kinderhilfswerk begrüßt das Urteil. Der BGH habe mit seiner Entscheidung das gesetzlich garantierte Recht zur Mietminderung stark ausgehöhlt, kommentierte dagegen der Deutsche Mieterbund den Richterspruch.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.