Mann mit Glatze zieht vor Gericht

+
Der Haupteingang des Bundessozialgerichts in Kassel. Foto: Uwe Zucchi

Kassel - Seit Jahrzehnten leidet ein Mann unter seiner krankheitsbedingten Glatze. Als er Mitte 70 ist, will die Krankenkasse ihm keine Perücke mehr bezahlen. Jetzt zog er vor Gericht.

Kurt H. ist verzweifelt. „Die Leute gucken und sagen: „Da kommt der mit der Glatze.“ Ich verkrafte das nervlich nicht“, sagt der 76-Jährige aus Contwig in Rheinland-Pfalz. Seit 32 Jahren leidet er an vollständiger Haarlosigkeit - kein Bart, keine Wimpern, keine Augenbrauen. Bis 2011 hat die Krankenkasse über Jahrzehnte Zuschüsse für seine Perücken gezahlt. „Ich muss eine Perücke tragen, wenn ich rausgehe. Ich kann doch nicht immer Mütze tragen bei Sonne“, sagt er. Doch 2011 lehnt die AOK Rheinland-Pfalz seinen Antrag ab. Zu Recht, wie am Mittwoch das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden hat.

Die Haarlosigkeit habe bei H. keine entstellende Wirkung, begründete der 3. Senat das Urteil. Dass der Betroffene das anders empfinde, sei nicht maßgeblich. Er sei traurig über das Urteil, sagte H. der Deutschen Presse-Agentur. Fotografieren lassen will er sich nicht.

Ist Glatze nun sexy oder müssen Männer da einfach durch? Geschmacksfrage. Grundsätzlich aber können Männer in bestimmten Fällen eine Perücke von der Krankenkasse bezahlt bekommen. Allerdings muss eine Krankheit vorliegen, und der unbehaarte Kopf muss eine entstellende Wirkung haben, wie das Bundessozialgericht entschied.

Eine „normale“ Glatze wie bei vielen älteren Männern reicht da nicht. Und weil bei Männern viel öfter „die Stirn wächst“ als bei Frauen, ist eine Glatze auch eher hinzunehmen. Bei Frauen ziehe ein Haarverlust Blicke auf sich und sei, wenn er entstellend wirke, „krankheitswertig“, so dass eine Krankenkasse eine Perücke bezahlen könne, urteilten die höchsten deutschen Sozialrichter. Das könne auch für junge Männer gelten. Eine Ungleichbehandlung zwischen Jungen und Alten oder zwischen Männern und Frauen sehen die Bundesrichter darin nicht. Bei Kurt H. bestehe kein Anspruch, auch weil die Perücke nicht der Sicherung des Erfolgs der Krankheitsbehandlung diene.

Im BSG wurde die Debatte so emotional wie wohl selten in einem Bundesgericht geführt: Es ging um krebskranke Kinder mit Glatzen, um die irische Sängerin Sinéad O'Connor (48), die bewusst Glatze trug, oder um Fußball-Trainer Jürgen Klopp (47), der eine Haartransplantation machen ließ. „Was ist mit Transsexuellen, die sich in ihrem Körper nicht wohlfühlen und eine Geschlechtsumwandlung bezahlt bekommen?“, fragte Ursula Krimmel vom Sozialverband VdK, die H. vor Gericht vertrat.

Michaela Kunz von der AOK Rheinland-Pfalz dagegen betonte, dass Leute ihn anschauten, das sei das subjektive Empfinden des Klägers. Er könne sich bei Bedarf psychologisch behandeln lassen. Dass eine solche Behandlung vermutlich teurer wäre als eine Perücke, lässt Kunz nicht gelten. „Das ist manchmal so. Wir müssen uns an die Vorschriften halten.“

H. hat bislang alle drei Jahre eine neue Perücke bekommen, die letzte Kunsthaarperücke kostete 820 Euro. Er hat sie selbst bezahlt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.