So bereitet er sich vor

Bundeswehr-Auslandseinsatz: Brucker Militärdekan fliegt nach Mali

Fürstenfeldbruck - Dreimal war Militäredekan Alfons Hutter (62) vom Brucker Fliegerhorst bereits im Auslands-Einsatz. Jetzt bereitet sich der katholische Seelsorger auf den vierten vor: Es geht nach Mali.

"Mit mir können die Soldaten über alles reden", beschreibt Alfons Hutter seine Aufgabe. Der katholische Militärdekan teilt seit 15 Jahren Freud und Leid mit den Bundeswehrlern - auch im Ausland. In Afghanistan und im Kosovo war er schon, hat dort auch viel Schlimmes erlebt. Dennoch hat er keine Sekunde gezögert, als ein Militärpfarrer für den Einsatz in Mali gesucht wurde. Am 12. Februar geht es für ihn auf einem der größten Auslandseinsätze der Bundeswehr los.

Wie er sich darauf vorbereitet, lesen Sie auf unserem Partnerportal, dem Kreisboten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.