Bundeswehr-Reform: Betroffene Standorte in Bayern

München – Erste Details der Bundewehrreform dringen an die Öffentlichkeit. Demnach soll der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck geschlossen werden. Welche Standorte in Bayern noch betroffen sind:

Der Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck steht offenbar kurz vor dem Aus. Es sei vorgesehen, den Standort im Zuge der Reform mindestens in weiten Teilen aufzulösen. Das erfuhr der Münchner Merkur in Berlin. Auch andere Standorte sind in Gefahr. Die nötigen Investitionen von 100 Millionen Euro in die maroden Gebäude seien nicht aufzubringen. Die Offiziersausbildung soll verlagert werden.

Entscheidung am 26. Oktober

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will am 26. Oktober bekanntgeben, welche Kasernen geschlossen werden. Die Entscheidung fällt allein sein Ministerium. Seit Monaten versuchen Politiker aus allen Teilen der Republik, für ihre Standorte zu werben. Bis zur letzten Minute wollen auch oberbayerische Politiker auf höchster Ebene für Fürstenfeldbruck kämpfen. Die Aussichten seien aber nicht gut, heißt es.

Fürstenfeldbruck soll entschädigt werden

Nach den bisherigen Plänen könnte der fränkische Standort Roth, der bereits hohe Millionen-Investitionen hinter sich hat, vom Aus des Fliegerhorsts profitieren. Im Gespräch ist, die Offiziersausbildung dorthin zu verlagern. Fürstenfeldbruck soll mit dem Umzug einer Verwaltungseinheit von Bund oder Land entschädigt werden.

Über das Schicksal weiterer Standort berichtet der Münchner Merkur.

Christian Deutschländer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.