Bei nächtlichem Orientierungsmarsch

Bundeswehrsoldat von Wölfen verfolgt

Munster - Ein Soldat ist bei einem nächtlichen Orientierungsmarsch von Jungwölfen verfolgt worden. Mehrere Versuche, die Tiere abzuschütteln, scheiterten. Doch dann gelang es ihm doch noch.

Neugierige Jungwölfe haben in der Lüneburger Heide einen Bundeswehrsoldaten verfolgt. Der junge Mann war auf einem nächtlichen Orientierungsmarsch auf dem Truppenübungsplatz Munster, als er plötzlich die Tiere bemerkte, die ihm über einen längeren Zeitraum folgten.

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Der Soldat kletterte nach Angaben von Polizei und Bundeswehr vom Donnerstag auf einen Beobachtungsturm. Einer der Jungwölfe kam bis an die Leiter des Turmes. Als der Soldat wieder herunterstieg, konnte er die Tiere mit einem Tritt zunächst verscheuchen. Dann folgten ihm die Wölfe wieder, bis sie sich langweilten und sich zurückzogen.

Die mittlerweile rund sechs Monate alten Jungtiere waren schon im Juli bei Munster im Heidekreis entdeckt worden, als sie in eine Fotofalle des ehrenamtlichen Wolfsberaters Helge John tappten. „Die Wölfe sind für Menschen ungefährlich“, sagte John. Sie seien gewöhnlich scheu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.