Umfrage in Deutschland

Bundesweit mindestens 370 Vorfälle mit Horror-Clowns

+
Eine Clown-Maske in einem Fachgeschäft für Kostüme und Theaterbedarf. Foto: Julian Stratenschulte

Köln (dpa) - Bundesweit sind der Polizei mindestens 370 Zwischenfälle mit Grusel-Clowns gemeldet worden. Das hat eine dpa-Umfrage bei Polizeibehörden und Landeskriminalämtern im Bundesgebiet ergeben.

Die Vorfälle, die seit der vergangenen Woche gehäuft auftreten, reichen von bloßen Sichtungen von vermeintlichen Clowns über Erschrecken bis hin zu versuchten und tatsächlichen Angriffen mit Messern oder anderen Waffen.

Die mit Abstand meisten Fälle hat der Umfrage zufolge das Landeskriminalamt in Nordrhein-Westfalen registriert: Der Behörde waren bis zum Mittwochvormittag 190 Vorfälle mit Horror-Clowns bekannt. In Niedersachsen wurden 56 Fälle gezählt, in Mecklenburg-Vorpommern 47. Nicht alle Bundesländer erfassen die Vorfälle zentral. Einige berichten von "mehreren Sichtungen" oder Einzelfällen. Die Umfrage erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.