Bundesweite Fahndung nach Berliner Todesschützen

+
Rettungsdienst und Polizei am Tatort in Berlin.

Berlin - Eifersucht soll das Motiv des Berliner Todesschützen sein. Der Mann hatte am Donnerstag auf eine Auto gefeuert und eine Mutter und deren Tochter erschossen. Die Polizei sucht einen bestimmten Verdächtigen.

Lesen Sie auch:

Zwei Frauen erschossen: Polizei jagt diesen Mann

Nach den Todesschüssen auf eine Mutter und ihre Tochter in Berlin spüren Fahnder dem mutmaßlichen Täter bundesweit nach. Ermittler suchten den 25-jährige Mehmet Yildirim im gesamten Bundesgebiet, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Einen Tag nach der Attacke im Stadtteil Wedding schwebte ein 27-jähriger Mann weiter in Lebensgefahr. Er hatte am Donnerstag gefährliche Verletzungen am Kopf erlitten. Yildirims 24-jährige Ex-Frau, der nach vorläufigen Erkenntnissen die Schüsse galten, kam ebenso wie ein gleichaltriger Mann unverletzt davon. Beide erlitten einen Schock.

Nach den tödlichen Schüssen auf zwei Frauen in Berlin fahnden Polizei und Staatsanwaltschaft jetzt mit einem Foto nach dem mutmaßlichen Täter.

Die 45 Jahre alte Mutter der Ex-Frau erlitt in dem Kugelhagel so schwere Verletzungen, dass sie noch am Tatort starb. Wenige Stunden später erlag auch die 22-jährige Tochter den Folgen ihrer Schussverletzungen. Die Polizei veröffentlichte ein Fahndungsfoto des mutmaßlichen Täters. Gleichzeitig warnte sie davor, dass der Mann noch bewaffnet sein könnte. Seine Waffe war nicht gefunden worden. In der Umgebung des Tatorts durchsuchte die Polizei nach dpa-Informationen mindestens ein Wohnhaus.

In der ansonsten beschaulichen Straße in dem von Einwanderern geprägten Viertel standen die Anwohner am Freitag noch unter dem Eindruck des Blutbads. Ein Nachbar, der unmittelbar nach den Schüssen am Tatort zur Hilfe an das Auto geeilt war, wurde in der Nacht von einem Arzt wegen seines Schockzustands behandelt.

Die Kugeln aus einer Pistole hatten die Seitenfenster des Autos zertrümmert. Der Täter hatte den blauen Mitsubishi abgefangen, seine Waffe abgefeuert und flüchtete dann zu Fuß. Die Spurensicherung stellte später zahlreiche Geschosshülsen sicher. Die Kriminalpolizei glaubt, dass der Täter aus Eifersucht schoss. Über die Vorgeschichte der Bluttat gab es am Freitag aber keine Informationen.

Unterdessen wurden erste Stimmen laut, die Bluttat mit sogenannten “Ehrenmorden“ in Verbindung zu bringen. Vor sechs Jahren war die junge Hatun Sürücü von einem ihrer Brüder in Berlin erschossen worden, nachdem sie sich nach einer Zwangsheirat von ihrem Mann getrennt hatte. Der integrationspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Serkan Tören, warnte vor überhasteten Schlüssen. Der jüngste Fall sei nach bisherigen Erkenntnissen eine Beziehungstat und kein weiterer Fall von “Ehrenmord“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.