Überweisungen aus Briefkästen gefischt

Dreiste Masche: Bankbetrüger aufgeflogen

+
Die Betrüger fischten Überweisungsformulare aus Bankbriefkästen.

Nürnberg - Eine Betrügerbande fischte Überweisungsformulare aus Bankbriefkästen und nutzte die Daten, um das Geld auf ihre Konten umzuleiten. Nun wurden sechs Männer verhaftet.

Bei einer bundesweiten Razzia gegen eine mutmaßliche Betrügerbande hat die Kripo sechs Verdächtige festgenommen. Mehr als 200 Polizisten hätten am Mittwoch zwölf Wohnungen und Geschäftsräume in Nürnberg, Niedersachsen und vor allem in Nordrhein-Westfalen durchsucht, teilte die federführende Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth mit. Die Männer sitzen nun in Untersuchungshaft

Die Staatsanwaltschaft wirft den größtenteils aus Nigeria stammenden Verdächtigen gewerbs- und bandenmäßigen Betrug vor. Die Ermittlungen laufen bereits seit Herbst 2013.

Die zehn Beschuldigten im Alter zwischen 26 und 50 Jahren sollen Überweisungsformulare aus Bankbriefkästen gefischt haben. Mit den auf diese Weise beschafften KuÜberweisungndendaten hätten sie Überweisungsformulare gefälscht und so Geld der Bankkunden auf ihre eigenen Konten transferiert.

Um unerkannt zu bleiben, hätten sie diese Konten wiederum mit gefälschten Ausweisen eröffnet. Den Bankkunden sei ein Schaden von insgesamt 65 000 Euro entstanden. Da Geldhäuser in einigen Fällen Verdacht geschöpft hätten, habe ein noch höherer Schaden verhindert werden können, berichteten die Ermittler. Sie hätten die Überweisung weiterer 175 000 Euro auf Konten der Verdächtigen rechtzeitig gestoppt.

Die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium warnten vor dem Hintergrund der aktuellen Ermittlungen Bankkunden davor, Überweisungsaufträge in Bankbriefkästen zu werfen. Es sei auch weiterhin nicht ausgeschlossen, dass Unbekannte die Aufträge aus den Briefkästen fischten, um sie für Betrügereien zu nutzen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.