Bund zahlt eine Million Euro für Stadtarchiv Köln

+
Das historische Gebäube war vor einem Jahr eingestürzt.

Berlin - Der Bund steuert eine Million Euro zum Wiederaufbau des  Stadtarchivs Köln bei. Das historische Gebäube war vor einem Jahr eingestürzt. Auch von anderer Stelle winkt noch eine Million.

Für den Wiederaufbau des vor einem Jahr eingestürzten Historischen Stadtarchivs in Köln schießt der Bund eine Million Euro zu. Das Geld kommt aus dem Kulturhaushalt und fließt in die “Stiftung Historisches Archiv der Stadt Köln“, wie Kulturstaatsminister Bernd Neumann am Freitag in Berlin mitteilte.

Das Land Nordrhein-Westfalen hatte in dieser Woche ebenfalls die Zusage erteilt, sich mit einer Million Euro an der Stiftung zu beteiligen. Er freue sich, dass der Bund einen Beitrag dazu leisten könne, die Restaurierung und Wiederherstellung von wertvollem Archivgut voranzubringen, sagte Neumann.

“Ohnehin haben viele Einrichtungen meines Hauses - zum Beispiel das Bundesarchiv, die Anna Amalia Bibliothek, die Stiftung Deutsche Kinemathek oder das Deutsche Literaturarchiv - schon bislang personelle Unterstützung bei der Bergung und vorläufiger Sicherung von Archivalien geleistet.“ 

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.