Bus stürzt in Kairo in Nilkanal: Viele Tote

+
Der Bus war bei Kairo von einer Brücke in einen Kanal gestürzt. Foto: Khaled Elfiqi

Kairo - Bei einem schweren Busunglück in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums am Samstag mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Weitere 15 Menschen seien bislang verletzt aus dem Fahrzeug geborgen worden, das in einen Nebenkanal des Nils gestürzt war.

Die Behörden konnten zunächst keine endgültigen Opferzahlen nennen. Mediziner vor Ort waren zunächst von mindestens 35 Toten ausgegangen.

Insgesamt seien 56 Menschen im Bus gewesen, sagte ein Sicherheitsbeamter der Deutschen Presse-Agentur. Es handele sich um Arbeiter einer Baufirma.

Nach offiziellen Angaben war der Bus auf der Stadtautobahn im Westen Kairos unterwegs, als sich das Unglück ereignete. Der Fahrer habe einem Verkehrsunfall mit mehreren anderen Fahrzeugen ausweichen wollen und sei dabei mit seinem Bus von der Autobahntrasse in einen Bewässerungskanal gestürzt.

In Ägypten kommt es wegen schlechter Straßen und einer oftmals riskanten Fahrweise häufig zu Verkehrsunfällen. Nach offiziellen Angaben sterben in Ägypten mit seinen knapp 90 Millionen Einwohnern jährlich mehr als 15 500 Menschen bei Autounfällen. Zum Vergleich: Deutschland mit gut 80 Millionen Einwohnern zählte 2013 genau 3339 Unfalltote.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.