Australien

Buschbrände: Mindestens 20 Häuser abgebrannt

+

Sydney - Die Buschbrände im Südosten Australiens haben mindestens 20 Häuser zerstört. Im Bundesstaat Victoria herrscht weiterhin extreme Brandgefahr.

Das größte der rund 25 Feuer wütete am Montag bei Kilmore, etwa 75 Kilometer nördlich von Melbourne, berichteten örtliche Medien. Die Feuerwehr kämpfe dort gegen eine Flammenfront von insgesamt 40 Kilometern.

Er habe um sein Leben gefürchtet, berichtete ein Einwohner Kilmores, der mit dem Schrecken davonkam. "Ich habe nicht geglaubt, dass ich es noch schaffen würde", sagte Peter Darvell dem Sender ABC. "Fünf bis zehn Minuten lang habe ich gedacht: Das ist das Ende." Die Feuerwalze habe aber sein Haus und seine Scheune letztlich verschont.

Sinkende Temperaturen kamen den zumeist freiwilligen Feuerwehrleuten im Kampf gegen die Flammen zwar entgegen. Im Bundesstaat Victoria herrscht aber weiter extreme Brandgefahr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.