Buschbrände zerstören über 50 Häuser im Süden Australiens

+
Es brennt entlang der berühmten Great Ocean Road. Foto: epa/stringer/dpa

Sydney (dpa) - Buschbrände haben nach Behördenangaben im Süden Australiens mehr als 50 Häuser zerstört und die Bewohner mehrerer Orte in die Flucht getrieben. Berichte über Tote oder Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Mehr als 150 Feuerwehrkräfte sowie 18 Löschflugzeuge und 60 Tankfahrzeuge waren am Freitag entlang der Great Ocean Road im Bundesstaat Victoria im Einsatz, um das sich ausbreitende Feuer einzudämmen, berichtete der Sender ABC.

Erschwert wurde ihre Arbeit durch hochsommerliche Temperaturen von deutlich mehr als 30 Grad. Hoffnung setzen die Einsatzkräfte nun auf eine Kaltfront, die in der Nacht erwartet wurde. Das Gebiet im Südosten des Landes ist eine bekannte Touristenregion.

Bericht ABC

Bericht Herald Sun

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.