Flammen-Inferno in Australien

Buschbrände fordern erstes Todesopfer

+
Buschbrände in Australien

Sydney - Für die Jahreszeit ungewöhnlich hohe Temperaturen und heftiger Wind haben in Australien Hunderte Brandherde entfacht. Jetzt starb ein Mensch beim Kampf gegen die Flammen.

Die Buschbrände in Australien haben ein erstes Menschenleben gefordert. Ein 63-jähriger Mann starb in Lake Munmorah gut 100 Kilometer nördlich von Sydney an einem Herzanfall, während er versuchte sein Haus vor dem Flammen zu schützen, berichtete die Feuerwehr am Freitag. Sie fürchtet, dass 70 Kilometer westlich von Sydney in den Blue Mountains mehr als 100 Häuser abgebrannt sein könnten.

Bilder von den Buschbränden in Australien

Bilder von den Buschbränden in Australien

„Die Feuer brennen aggressiv und breiten sich extrem rasant aus“, sagte der Chef der ländlichen Feuerwehr, Shane Fitzsimmons. Es seien womöglich die folgenschwersten Bränden in der Geschichte des Bundesstaates New South Wales. 86.000 Hektar wurden bereits versengt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.