Buschbrand

Beißende Rauchwolke  erreicht Denver

+
Denver ist wegen der nahen Buschbrände in eine Rauchwolke gehüllt.

Loveland - Buschbrände in den USA: Eine Wolke aus beißendem Rauch hat am Dienstag Denver erreicht. Der dichte Qualm machte den Einsatz von Löschflugzeugen mehrere Stunden lang unmöglich.

Das Feuer wütete auf einer Fläche von fast 200 Quadratkilometern 100 Kilometer südlich der Hauptstadt des US-Staates Colorado. Eine 62-jährige Frau sei in ihrer Blockhütte im Gebirge ums Lebengekommen, teilten die Behörden im Kreis Larimer mit. Sie habe zwei Evakuierungsaufforderungen erhalten, aber nicht befolgt.

Derzeit lodern in neun US-Staaten 19 große Busch- und Waldbrände. Präsident Barack Obama versicherte, dass der Bund bereit stehe, Personal, Ausrüstung und Geld für die Brandbekämpfung zur Verfügung zu stellen. Einer der größten Brände wütet in New Mexico auf einer Fläche von 150 Quadratkilometern. In einem Dorf, Ruidoso, wurden an die 175 Häuser beschädigt oder zerstört. Katastropheneinsätze sind in den USA zunächst Aufgabe der Einzelstaaten, der Präsident kann aber Bundeshilfe bereitstellen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.