Buschbrand zerstört fast 500 Häuser in Texas

+
Flammen nähern sich einem Haus in der Nachbarschaft von Bastrop, Texas

Bastrop - Ein verheerender Buschbrand hat im US-Staat Texas fast 500 Häuser zerstört. Mindestens 5.000 Menschen mussten vor den Flammen fliehen. Das Feuer zerstörte über 10.000 Hektar Land.

Lesen Sie dazu auch:

Frau und Kind bei Waldbrand getötet

Wie der US-Nachrichtensender CNN am Montag (Ortszeit) weiter berichtete, flüchteten mindestens 5.000 Menschen vor den Flammen. Das Feuer verwüstete allein in dieser Gegend gut 10 000 Hektar. Bei einem Brand im Osten von Texas starben am Sonntag eine Frau und ihr 18 Monate altes Kind.

Der Gouverneur von Texas, Rick Perry, nannte die Lage “ernst“. Alle Ressourcen des Bundesstaates würden eingesetzt, um Leben und Eigentum der Bürger zu schützen. Feuerwehrleute kämpften unterstützt von Löschhubschraubern gegen Dutzende von Brandherden. Immer wieder fachten Winde die Flammen an.

Verheerende Buschbrände in Texas

Seit Sonntag seien in Texas mehr als 60 Brände ausgebrochen. Texas erlebe die schlimmste Brandsaison seit seinem Bestehen, sagte ein Sprecher der Forstverwaltung. Wegen der Trockenheit und der hohen Temperaturen seien seit November Flächen abgebrannt, die etwa die Größe des US-Bundesstaates Connecticut hätten, sagte Gouverneur Perry. Connecticut ist rund 14 000 Quadratkilometer groß.

dapd/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.