Notstand ausgerufen

Buschfeuer in Kalifornien nicht unter Kontrolle zu bringen

Im kalifornischen Santa Paula brennen Palmen vor einem Haus nieder. Foto: Neal Waters
1 von 6
Im kalifornischen Santa Paula brennen Palmen vor einem Haus nieder. Foto: Neal Waters
Die Feuerwehr im Kampf gegen Buschfeuer in Ventura. Foto: Gene Blevins
2 von 6
Die Feuerwehr im Kampf gegen Buschfeuer in Ventura. Foto: Gene Blevins
Ein Feuerwehrmann im Einsatz. Foto: Noah Berger
3 von 6
Ein Feuerwehrmann im Einsatz. Foto: Noah Berger
Das Buschfeuer in Santa Paula wird von heftigem Wind angefacht. Foto: Gene Blevins
4 von 6
Das Buschfeuer in Santa Paula wird von heftigem Wind angefacht. Foto: Gene Blevins
Ein Feuerwehrmann vor den Flammen in Santa Paula. Foto: Gene Blevins
5 von 6
Ein Feuerwehrmann vor den Flammen in Santa Paula. Foto: Gene Blevins
Ein Wohnhaus in Ventura steht vollständig in Flammen. Foto: Noah Berger
6 von 6
Ein Wohnhaus in Ventura steht vollständig in Flammen. Foto: Noah Berger

In Kalifornien ist bei einer ganzen Serie schwerer Waldbrände kein Ende in Sicht. Von starken Winden angefacht, sind sie kaum einzudämmen. Ein Brand nähert sich Los Angeles.

Ventura (dpa) - Im Süden Kaliforniens wüten weiter Buschbrände, die wegen starker Winde und ihres hohen Tempos kaum einzudämmen sind. Es brannte in mehreren Gebieten lichterloh. Am Mittwoch näherte sich ein Brand auch dem berühmten Getty Museum in Bel Air, einem Stadtteil von Los Angeles.

Fernsehbilder zeigten mehrere Häuser Bel Airs in Flammen. Die Autobahn 405, eine der am meisten befahren Straßen der USA, wurde gesperrt. Videos in sozialen Netzwerken zeigten eine gewaltige Feuerwand, die sich neben der von dichtem Morgenverkehr befahrenen Autobahn her walzte.

Unabhängig von diesem Brand war der Bezirk Ventura County nordwestlich von Los Angeles besonders betroffen. Zehntausende Menschen wurden aus ihren Häusern vertrieben, nach Angaben der Behörden brannte eine Fläche von mehr als 200 Quadratkilometern ab. Am Mittwoch fraß sich das Feuer bis zur Pazifikküste durch.

Heftige Winde hatten die Flammen über Nacht angefacht und rasch verbreitet. Die gefürchteten Santa-Ana-Winde, trockene und heiße Winde, kommen mit hoher Geschwindigkeit aus dem Inland Richtung Küste.

In den Bezirken Los Angeles und San Bernardino sind nach Angaben der "Los Angeles Times" tausende Häuser bedroht. Vielerorts wurden Evakuierungen angeordnet. US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, er denke intensiv an die von den Feuern betroffenen Menschen, und er bete für sie. In den betroffenen Regionen gilt der Notstand. Tausende Feuerwehrleute sind im Einsatz.

2017 war für Kalifornien und andere westliche Staaten der USA wegen anhaltender Trockenheit ein besonders schlimmes Waldbrandjahr.

Gouverneur auf Twitter

Feuer-Zentrale

Los Angeles Times

KABC Los Angeles

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Mindestens zehn Autos sind auf der A81 Höhe der Ausfahrt Ahorn zusammengeprallt. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. …
Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.