Missverständnis mit Folgen

Busfahrer hält Weihnachtspäckchen für Paketbombe

Schwelm - Weil sie sich bedanken wollte, hat eine Frau in Nordrhein-Westfalen einem Busfahrer zu Weihnachten ein Päckchen mit Essbarem geschenkt - und prompt einen Polizeieinsatz ausgelöst.

Wie die Polizei in Schwelm am Mittwoch mitteilte, überreichte die Frau dem Fahrer in Gevelsberg das Geschenk, wünschte ein "frohes Fest" und stieg aus. Der Fahrer war jedoch "verunsichert", witterte möglicherweise eine Paketbombe und sprach eine Polizeistreife an.

Die Beamten öffneten den Angaben zufolge daraufhin den Umschlag, der an dem Paket klebte. "Frohe Weihnachten, Ihr Fahrgast xy", stand demnach "in hübscher Handschrift" darin. "Die Beamtin stufte die Chancen, dass eine deutsche Hausfrau überraschend zum sogenannten IS übergelaufen ist, als recht gering ein und schaute in die Pappkiste", hieß es weiter.

Darin befanden sich schließlich "feinste Wurstwaren, Schmalz und Pumpernickel". "Die Übergeberin des Pakets wurde durch die Polizei nach erfolgreicher 'Entschärfung' über die Umstände informiert", hieß es im Einsatzbericht. Sie sei aus allen Wolken gefallen und habe sich entschuldigt. "Ihr war das Problem nicht bewusst, und sie wird wohl nicht die Einzige sein", erklärte die Polizei.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.