Busfahrt mit Pistole erzwungen

Magdeburg - Kein Fahrgeld, aber eine Pistole: Ein 20-Jähriger hat mit einer Gaswaffe einen Busfahrer bedroht, um eine Fahrt von Hohenwarthe nach Magdeburg zu erzwingen.

Einer 62-jährigen Businsassin ist es nach Angaben der Polizei vom Montag zu verdanken, dass die Lage am Sonntag nicht außer Kontrolle geriet. Die Frau wirkte beruhigend auf den jungen Mann ein und bezahlte ihm den Fahrschein. Der Busfahrer informierte in Magdeburg die Polizei. Sie konnte den unter Drogeneinfluss stehende Mann schnell aufspüren.

Er wurde in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wird wegen Verdachts auf räuberischen Angriff auf einen Kraftfahrer und Verstößen gegen das Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.