Schock nach Unfall

Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche sterben

Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
1 von 9
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
2 von 9
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
3 von 9
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
4 von 9
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
5 von 9
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
6 von 9
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
7 von 9
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
8 von 9
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet
9 von 9
Busunglück in Frankreich: Sechs Jugendliche getötet

Rochefort/Frankreich - Im französischen Rochefort sterben sechs Jugendliche bei einem Busunfall. Die Bilder nach dem Unfall zeigen einen komplett zerstörten Schulbus. Er kollidierte mit einem Lastwagen.

Nach Angaben der französischen Ermittler starben bei diesem Zusammenstoß eines Schulbusses und eines Lastwagens sechs Jugendliche. Mehrere Schüler sind verletzt, einige haben den Unfall körperlich unbeschadet überstanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (8)
In der gedruckten Ausgabe der HNA veröffentlichen wir auf der Lesermeinungsseite jeden Tag das Leserfoto des Tages. Die …
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (8)
Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar
Erst ein lauter Knall, dann sackt ein Berliner Einfamilienhaus in sich zusammen. Es gibt mehrere Verletzte. Zurück …
Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar