Busunglück in New York fordert 15. Todesopfer

+
Das schwere Busunglück auf einer Schnellstraße im New Yorker Stadtbezirk Bronx hat ein 15. Todesopfer gefordert. Ein 70-jähriger Mann erlag am Montag seinen schweren Verletzungen.

New York - Das schwere Busunglück auf einer Schnellstraße im New Yorker Stadtbezirk Bronx hat ein 15. Todesopfer gefordert. Ein 70-jähriger Mann erlag am Montag seinen schweren Verletzungen.

Das berichtete CNN. Der Bus eines Reiseunternehmens in Chinatown war auf der Rückfahrt vom Kasino eines Indianerstammes im Nachbarstaat Connecticut, als er am frühen Samstag auf die Seite stürzte und von einem Mast der Länge nach aufgeschlitzt wurde. 13 Menschen starben noch am Unfallort, einer später im Krankenhaus.

Der Fahrer überlebte und ist wieder zu Hause bei seiner Familie. Er gibt an, von hinten von einem Sattelzug gerammt worden zu sein und dadurch die Kontrolle über seinen Bus verloren zu haben. Derweil wertet die Polizei Bilder einer im Bus installierten Kamera und die Daten eines Geschwindigkeitsmessers aus, um das Verhalten des Fahrers zu überprüfen. Überprüft wird auch das Navigationsgerät des inzwischen gefundenen Sattelschleppers. Es soll klären, ob der Sattelzug wirklich an dem Unfall beteiligt war.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.