Aldi macht den Anfang

Butter-Preis steigt bei Discountern auf Rekordhoch

+
Butter ist so teuer wie noch nie. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Fertigprodukte werden immer beliebter. Ob Pizza, Coffee to go oder Tiefkühltorte - in vielen Lebensmitteln stecken Milchprodukte. Das treibt die Preise, auch bei der Butter.

Düsseldorf (dpa) - Butter ist so teuer wie noch nie: Die Schwesterunternehmen Aldi Nord und Aldi Süd haben Anfang des Monats den Preis für Deutsche Markenbutter in der untersten Preislage erneut kräftig auf aktuell 1,49 Euro je 250-Gramm-Stück angehoben.

Nach Einschätzung der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) hat der Preis von Billig-Butter damit eine neue Rekordhöhe erreicht. Nach Daten des Marktforschungsunternehmens GfK hat sich der Butterpreis in diesem Segment innerhalb eines Jahres nahezu verdoppelt. Die Landwirte dringen nach der schweren Milchmarktkrise darauf, dass ihre Erlöse weiter spürbar steigen.

An den Aldi-Preisen orientieren sich üblicherweise auch die Supermarkt-Riesen. Erst Anfang Mai hatten Aldi Nord und Aldi Süd den Preis für ihre Billig-Butter um 10 Cent beziehungsweise 8,4 Prozent auf 1,29 Euro je 250 Gramm angehoben. Anfang Juni wurde bei den beiden Discountern die Butter nun um weitere 20 Cent je 250-Gramm-Stück teurer. Das entspricht einem Plus von 15,5 Prozent.

Eine Sprecherin von Aldi Nord bestätigte auf Anfrage die Preisanhebung, Aldi Süd äußerte sich hingegen nicht. Der Preis von 1,49 Euro je Stück Deutsche Markenbutter war aber auch dort am Regal und auf dem Kassenbon abzulesen.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter pochte angesichts der steigenden Preisentwicklung bei einer Reihe von Milchprodukten auf weitere Einkommensverbesserungen für die Landwirte: "Die Molkereien geben uns, was sie möchten, nicht was sie könnten", sagte ein Sprecher. Die Erlöse für Rohmilch seien zwar von gut 20 Cent je Kilogramm am Tiefpunkt der Krise inzwischen auf etwa 33 Cent je Kilogramm wieder gestiegen. "Um nachhaltig die Betriebe entwickeln zu können, brauchen wir eher 45 wie 40 Cent." In vielen Betrieben sei gegenwärtig an ein Abtragen der Kredite, die zum Überbrücken der Krise aufgenommen wurden, noch nicht zu denken.

AMI-Milchmarktexperte Andreas Gorn sah als einen wesentlichen Grund für den steilen Anstieg des Butterpreise, dass die Bauern weniger Milch bei den Molkereien anliefern. Hinzu komme eine rege Nachfrage nach Milchprodukten sowohl durch die Verbraucher als auch durch die Lebensmittel-Industrie. Die bisherige Höchstmarke bei Butter der untersten Preislage von umgerechnet 1,36 Euro je Stück aus dem Jahr 1983 sei nun übertroffen worden.

"Fett ist im Moment so teurer wie nie zuvor", sagte Gorn. In der nächsten Zeit werde sich daran voraussichtlich nichts ändern. Nach Daten des GfK-Milchexperten Helmut Hübsch hat sich der Butterpreis binnen eines Jahres nahezu verdoppelt: Im zweiten Quartal 2016 seien für Deutsche Markenbutter durchschnittlich noch 75 Cent je Stück bezahlt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.