Prozess in Dortmund

BVB-Anschlag: Spieler im Prozess als Zeugen geladen - wer sagt vor Gericht aus?

+
BVB-Anschlag: Spieler im Prozess als Zeugen geladen  (Symbolfoto).

Im Prozess um den Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat das Landgericht mehrere Spieler als Zeugen geladen. Alle saßen im Mannschaftsbus, als um April 2017 drei Sprengsätze detonierten.

Dortmund - Mit der Vernehmung mehrerer Fußballprofis von Borussia Dortmund wird am Montag (10.00 Uhr) der Prozess um den Bombenanschlag vor knapp einem Jahr fortgesetzt. Das Dortmunder Landgericht hat unter anderem BVB-Torwart Roman Weidenfeller und Kapitän Marcel Schmelzer geladen, die am 11. April 2017 im Bus gesessen hatten. Darüber hinaus sollen auch mehrere Betreuer des Vereins aussagen.

Der Angeklagte Sergej W. hat gestanden, drei Bomben gebaut, in einer Hecke am Dortmunder Mannschaftshotel versteckt und bei der Abfahrt des Teambusses gezündet zu haben. Der 28-Jährige beteuert, er habe niemanden töten wollen. Der damalige BVB-Verteidiger Marc Bartra hatte einen Bruch des Unterarms erlitten.

Lesen Sie hier: Mutmaßlicher BVB-Attentäter plante weitere Anschläge

Mehr zum BVB-Anschlag können Sie hier im News-Ticker nachlesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.