Nach Legalisierung in Tschechien

Patienten warten weiter auf Cannabis

Prag - Ein Jahr nach der Legalisierung von Cannabis für medizinische Anwendungen in Tschechien hat das Pflanzenmittel  noch keinen Patienten erreicht. Kritiker warfen den Verantwortlichen mutwillige Verzögerung vor.

Das berichteten tschechische Medien am Dienstag. Zwar können Ärzte bei schweren Erkrankungen wie Krebs, multipler Sklerose oder Parkinson nun Cannabis verschreiben, doch ist das Mittel noch nicht verfügbar.

Kritiker warfen dem Gesundheitsministerium mutwillige Verzögerung bei der Vergabe von Züchterlizenzen vor. „Das sind Spielchen, um die Gewinne der Pharmakonzern zu schützen“, sagte Zdenek Majzlik, Vater einer Multiple-Sklerose-Erkrankten, im Nachrichtensender CT24.

Um eine offizielle Genehmigung für den Cannabis-Anbau will sich unter anderen die pharmazeutische Fakultät der renommierten Karls-Universität in Prag bemühen. Einige Forscher schreiben Cannabis eine entzündungshemmende Wirkung zu. Eine Umfrage hatte voriges Jahr ergeben, dass 97 Prozent der Tschechen eine Freigabe der Nutzung von medizinischem Marihuana unterstützen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.