Engländerin bat Radiosender um Hilfe

Cannabis-Züchterin wider Willen: Rentnerin wundert sich über Unkraut

Exmouth. Was wächst denn da in den Petunien? Mit den 1,50 Meter großen Pflanzen mit den gezackten Blättern konnte die Engländerin Patricia Hewitson so gar nichts anfangen. Deshalb bat sie die Garten-Experten eines Radiosenders um Hilfe. Die klärten die fünffache Oma aus: In ihrem Garten wächst Cannabis.

Dabei hat die Hobby-Gärtnerin aus Exmouth im Südwesten Englands schon einiges gesehen. Auch ihr Mann - immerhin ein studierter Botaniker - konnte nicht weiterhelfen. Deshalb stellte die 65-Jährige ein Foto von sich und der unbekannten und „seltsam riechenden“ Pflanze auf Facebook. Doch auch ihre Freunde in dem sozialen Netzwerk wussten keinen Rat für die fünffache Großmutter.

Also wandte sich Patricia Hewitson an die Garten-Experten des englischen Radiosenders „BBC Devon“: Und die lösten das Unkraut-Problem auch prompt. „Das ist Cannabis“, erklärte die Moderatorin der ratsuchenden Rentnerin live im Radio. Außerdem gab sie Patricia Hewitson noch einen gut gemeinten Tipp: „Der Anbau ist illegal.“ Und weil das so ist, leitete der Radiosender die Fotos von der Oma samt Cannabis-Pflanze an die Polizei weiter. Mit einer Anzeige muss die 65-Jährige aber nicht rechnen. Da sie nicht wusste, was in ihrem Garten wächst, hatten die Beamten ein Nachsehen. Vermutlich stammten die Hanf-Samen aus einer Vogelfutter-Mischung, die die Rentnerin in ihrem Garten verteilt hatte.

Die Pflanzen musste Patricia Hewitson trotzdem vernichten und zwar samt Wurzeln. Ihre ungewollte Berühmtheit als rüstige Cannabis-Züchterin nimmt sie mit Humor: „Es könnte auch eine gute Quelle für ein aufgebessertes Rentnereinkommen sein.“

Auch in Göttingen wuchs Cannabis 

In der Region sorgten Cannabispflanzen Anfang des Jahres für Aufsehen. In Göttingen wurden 20 Kilogramm Hanf-Samen in der Innenstadt verteilt. Einige hundert Pflanzen wucherten in Göttinger Blumenkübeln. Zu der Aktion hatten sich die „Autonomen Blumenkinder“ bekannt. Sie wollten die Stadt grüner machen und forderten eine Legalisierung der Droge. Bereits im vergangenen Jahr hatte eine ähnliche Aktion für einen Medienhype gesorgt. Bei Twitter wurden unter dem Stichwort „Potcitygoe“ Fotos von den Cannibispflanzen aus Göttingen ins Internet gestellt. Lange wuchsen die Pflanzen allerdings nicht in der Innenstadt. Das Grünflächenamt entfernte das illegale Cannabis nach und nach. (vko)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.