Cannabisplantage mit Selbstschussanlage

Gesuchter Deutscher in Thailand festgenommen

Rampe - Er hatte eine Cannabisplantage mit Selbstschussanlage auf dem Dachboden und wurde seit mehreren Jahren gesucht. Jetzt wurde ein Mann aus Wismar auf der Ferieninsel Koh Samui festgenommen.

Zielfahnder des Landeskriminalamts Mecklenburg-Vorpommern hatten den verdächtigen aufgespürt. Seit mehreren Jahren wurde er mit internationalem Haftbefehl gesucht. Die Festnahme erfolgte durch thailändische Polizisten, wie das LKA am Donnerstag mitteilte.

Der 43-Jährige soll zwischen 2004 und 2006 gemeinsam mit anderen, bereits verurteilten Mittätern Cannabis-Plantagen in Mecklenburg-Vorpommern betrieben und mit Drogen gehandelt haben. Eine Plantage auf dem Dachboden eines Hauses habe der Mann mit einer selbst gebauten Selbstschussanlage versehen: Eine geladene, entsicherte und auf die Eingangstür gerichtete Pistole sei dazu gedacht und auch geeignet gewesen, einen Hereintretenden in den Oberkörper zu treffen. Als die Polizei das Gebäude durchsuchte, habe der Auslösemechanismus nur durch Zufall versagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.