123 Jahre

Ältester Mensch der Welt in Bolivien gestorben

+
Carmelo Flores, der älteste Mensch der Welt, ist im Alter von 123 Jahren verstorben.

La Paz - Im Alter von 123 Jahren ist der wohl älteste Mensch der Welt, der Bolivianer Carmelo Flores, gestorben.

Sein Großvater sei in einem Krankenhaus in La Paz eingeschlafen und gestorben, sagte René Flores am Dienstag dem Radiosender Erbol. Carmelo Flores kam nach Angaben der bolivianischen Behörden am 16. Juli 1890 zur Welt. Das Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet aber die 116-jährige Japanerin Misao Okawa als ältesten Menschen.

Die Öffentlichkeit war vor knapp einem Jahr darauf aufmerksam geworden, dass zuletzt offenbar Flores der älteste Mensch der Welt war - und nicht Okawa. Die bolivianischen Behörden erklärten, im Geburtsregister sei der 16. Juli 1890 als sein Geburtstag eingetragen. Sie kündigten an, die Unterlagen dem Guinness-Buch der Rekorde für einen entsprechenden Eintrag zu schicken. Doch dazu kam es nicht mehr.

Erst am Montag hatten die Herausgeber den Tod des ihrer Auffassung nach ältesten Mannes der Welt, des 111-jährigen US-Bürgers Alexander Imich, verkündet. Wer an seine Stelle tritt, ist noch nicht bekannt.

Flores, der dem südamerikanischen Volk der Aymara angehörte, verbrachte sein ganzes Leben im Bergdorf Frasquía in den Anden in 4000 Metern Höhe. Der Ort liegt unweit des Titicaca-Sees westlich der Hauptstadt La Paz.

Entsprechend den Gepflogenheiten seiner Heimatregion kaute Flores Coca-Blätter und kochte sich mit Hilfe von Lama-Dung auf kleiner Flamme Reis oder Nudeln. Zudem aß er Getreide und trank Quellwasser. Nach Angaben des Dorfarztes Adalberto Segales litt Flores an Diabetes, sein Zustand habe sich aber erst kürzlich verschlechtert. Flores hinterlässt einen Sohn, 14 Enkel und 39 Urenkel.

Der bolivianische Präsident Evo Morales stattete seinem Landsmann im vergangenen Jahr einen Besuch ab und schenkte ihm Stoffe, Lebensmittel - und einen Flachbildschirm.

In Bolivien: Das ist die größte Marienstatue der Welt

Die bolivianische Stadt Oruro hat eine gigantische Marienstatue fertiggestellt. Die 45 Meter hohe, auf einem Hügel errichtete Skulptur wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Damit ist die „Jungfrau von Socavon“ mehrere Meter höher als die berühmte Christus-Statue von Rio de Janeiro und nur wenig kleiner als die Freiheitsstatue in New York. © AP
Die bolivianische Stadt Oruro hat eine gigantische Marienstatue fertiggestellt. Die 45 Meter hohe, auf einem Hügel errichtete Skulptur wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Damit ist die „Jungfrau von Socavon“ mehrere Meter höher als die berühmte Christus-Statue von Rio de Janeiro und nur wenig kleiner als die Freiheitsstatue in New York. © AP
Die bolivianische Stadt Oruro hat eine gigantische Marienstatue fertiggestellt. Die 45 Meter hohe, auf einem Hügel errichtete Skulptur wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Damit ist die „Jungfrau von Socavon“ mehrere Meter höher als die berühmte Christus-Statue von Rio de Janeiro und nur wenig kleiner als die Freiheitsstatue in New York. © AP
Die bolivianische Stadt Oruro hat eine gigantische Marienstatue fertiggestellt. Die 45 Meter hohe, auf einem Hügel errichtete Skulptur wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Damit ist die „Jungfrau von Socavon“ mehrere Meter höher als die berühmte Christus-Statue von Rio de Janeiro und nur wenig kleiner als die Freiheitsstatue in New York. © AP
Die bolivianische Stadt Oruro hat eine gigantische Marienstatue fertiggestellt. Die 45 Meter hohe, auf einem Hügel errichtete Skulptur wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Damit ist die „Jungfrau von Socavon“ mehrere Meter höher als die berühmte Christus-Statue von Rio de Janeiro und nur wenig kleiner als die Freiheitsstatue in New York. © AP
Die bolivianische Stadt Oruro hat eine gigantische Marienstatue fertiggestellt. Die 45 Meter hohe, auf einem Hügel errichtete Skulptur wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Damit ist die „Jungfrau von Socavon“ mehrere Meter höher als die berühmte Christus-Statue von Rio de Janeiro und nur wenig kleiner als die Freiheitsstatue in New York. © AP
Die bolivianische Stadt Oruro hat eine gigantische Marienstatue fertiggestellt. Die 45 Meter hohe, auf einem Hügel errichtete Skulptur wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Damit ist die „Jungfrau von Socavon“ mehrere Meter höher als die berühmte Christus-Statue von Rio de Janeiro und nur wenig kleiner als die Freiheitsstatue in New York. © AP
Die bolivianische Stadt Oruro hat eine gigantische Marienstatue fertiggestellt. Die 45 Meter hohe, auf einem Hügel errichtete Skulptur wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Damit ist die „Jungfrau von Socavon“ mehrere Meter höher als die berühmte Christus-Statue von Rio de Janeiro und nur wenig kleiner als die Freiheitsstatue in New York. © AP

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.