Castortransport startet früher

+

Hannover - In der nächsten Woche soll hochradioaktiver Atommüll von Frankreich aus in das niedersächsische Wendland rollen. Atomkraftgegner gehen davon aus, dass der Zug schon früher kommt als ursprünglich geplant.

Der Transport von hochradioaktivem Atommüll in das Zwischenlager Gorleben soll nach Informationen von Atomkraftgegnern in Deutschland und Frankreich um einen Tag vorgezogen werden. Der Zug startet nach Angaben der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und von Greenpeace Frankreich bereits am Mittwochnachmittag in Valognes. Der Castor-Transport ist nach Angaben des Sprechers der niedersächsischen Landesregierung vom Sonntag in Hannover in den Behörden abgesprochen. Ein Datum konnte er aber nicht nennen. Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger halten nach einer von der Umweltschutzorganisation Greenpeace bei TNS Emnid in Auftrag gegebenen Studie den Castortransport für unverantwortlich.

Der Streit um die Strahlenmessungen am Zwischenlager in Gorleben sei nicht hinreichend geklärt, begründen 68 Prozent von 1002 befragten Menschen den Angaben der Organisation zufolge ihre Haltung. Greenpeace wirft dem niedersächsischen Umweltministerium vor, die Strahlenmesswerte manipuliert zu haben, um Castortransporte genehmigen zu können.

Unterstützt werden die Vorwürfe nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel“ von einer “Ausarbeitung“ der wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestags. Danach hätte der Castor-Transport möglicherweise nicht genehmigt werden dürfen, weil es unsicher sei, ob die Strahlungsgrenzwerte überschritten werden. Die Autoren werfen Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) vor, die Auswertung von Messungen seien “wenig überzeugend“ und “unwissenschaftlich“. Die atompolitische Sprecherin der Grünen, Sylvia Kotting-Uhl, die den Dienst um seine Beurteilung gebeten habe, fordere Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) auf: “Er muss den Murks beenden.“

Der niedersächsische Landesbetrieb NLWKN hatte für das erste Halbjahr am Zaun des Zwischenlagers eine Neutronenstrahlung von 0,27 Millisievert (mSv) gemessen und vor einer Überschreitung des Grenzwertes gewarnt. Das Umweltministerium hatte daraufhin neue Messungen in Auftrag gegeben, deren Werte niedriger ausfielen.

Die Vorbereitungen der Atomkraftgegner im Wendland für Protestaktionen gegen den Castor-Transport laufen unterdessen auf Hochtouren. Sie zeigten sich auch nicht überrascht darüber, dass der Atomtransport einen Tag früher in Frankreich starten könnte als von ihnen erwartet. “Die Camps und Infopunkte, die zwölf großen VolXküchen, die Sanis, der Ermittlungsausschuss, die Bettenbörse: alle sind ab Mittwoch bereit, Menschen zu beherbergen, sie zu beköstigen, zu informieren und zu versorgen“, sagt Kerstin Rudek von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) am Sonntag.

Ein geplantes Anti-Castorcamp solle nach dem Willen der Versammlungsbehörde des Landkreises Lüneburg und der Polizeidirektion Lüneburg nicht genehmigt werden, teilte ein Sprecher der Aktion castorcamp Dumstorf mit. Die Ablehnung sei damit begründet worden, dass im Vorjahr Jahr aus einem Camp heraus Straftaten verübt worden seien.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.