In Spanien

Dorf ändert seinen anti-semitischen Namen

+
Das Ortsschild wird künftig "Mota de Judíos" heißen.

Madrid - In Spanien hat sich ein Dorf von einer schweren Last befreit. Es nutzte den Termin der Europawahl, um den antisemitischen Namen zu ändern.

Ein spanisches Dorf hat den Termin der Europawahl zum Anlass genommen, um sich von einer schweren Bürde zu befreien: Der Ort Castrillo Matajudíos stimmte am Sonntag für die Abschaffung seines Namens - dieser bedeutet auf deutsch "Castrillo Tötet Juden". An der Abstimmung beteiligten sich nach Angaben von Bürgermeister Lorenzo Rodríguez 52 der 56 Einwohner. "29 haben für die Namensänderung gestimmt." Künftig solle der Ort dem Votum entsprechend Mota de Judíos heißen, was Judenhügel bedeutet - die von Juden gegründete Ursiedlung lag auf einem Hügel. Das war auch der ursprüngliche Name des Dorfes. Es wurde jedoch aufgrund eines Fehlers eines öffentlichen Notars im Jahre 1623 durch in den antisemitischen Ausspruch geändert.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

AFP/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.