Castros Tochter führt Schwulenparade an

+
Mariela Castro würde gerne mit Barack Obama abklatschen, erklärt sie auf einem Plakat bei der Schwulenparade in Kuba. Der US-Präsident hatte sich kürzlich für die Homo-Ehe ausgesprochen.

Havanna - Mariela Castro, Tochter des kubanischen Präsidenten Raùl Castro, hat am Samstag eine Schwulenparade in Kuba angeführt.

Der bunte Marsch von rund 400 Kubanern und Gästen aus dem Ausland fand in einer Straße im Zentrum der kubanischen Hauptstadt statt. Die Parade fand erstmals 2008 in dem kommunistischen Inselstaat statt. Sie ist Teil des „5. Kubanischen Tages gegen die Homophobie“ des von Castro geleiteten kubanischen Zentrums für Sexualerziehung.

Mariela Castro ist bekannt für ihren Einsatz für die Rechte der Homosexuellen in Kuba. Sie tritt unter anderen für die Anerkennung der Homo-Ehe ein. Bei der Veranstaltung am Samstag sagte sie, ihr Vater sei für eine Reform der Sexualpolitik und suche dafür Konsens in der Regierung und in der Kommunistischen Partei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.