Ex-Diktator Nicolae Ceausescu

Hinrichtungsstätte als Touristenattraktion

+
Touristen können künftig den Ort besichtigen, an dem der rumänische Diktator Nicolae Ceausescu und seine Frau Elena 1989 hingerichtet wurden.

Bukarest - Touristen können künftig den Ort besichtigen, an dem der rumänische Diktator Nicolae Ceausescu und seine Frau Elena 1989 hingerichtet wurden.

Die instand gesetzte Kaserne werde ab September öffentlich zugänglich sein, berichtete die Nachrichtenagentur Mediafax am Samstag. "Besucher können die Mauer sehen, an der die Ceausescus erschossen wurden", sagte der Direktor der Museumsanlage in Targoviste in Zentral-Rumänien, Ovidiu Carstina.

Das Innere des Gebäudes sei in den gleichen Farben wie damals gestrichen worden, und auch die Möbel seien identisch. Zudem würden der Prozesssaal sowie das Schlafzimmer nachgebildet, in dem die beiden ihre letzte Nacht verbracht hätten, sagte er.

Im Dezember 1989 hatte sich eine aufgebrachte Menschenmenge vor der Zentrale der Kommunistischen Partei in Bukarest versammelt. Nicolae und Elena Ceausescu wollten aus der rumänischen Hauptstadt fliehen, wurden aber von der Armee gestoppt. Nach einem dreitägigen Prozess vor einem Sonder-Militärgericht wurden die beiden zum Tode verurteilt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.