Chantal: Leiterin von Jugendamt muss gehen

+
Chantal ist an einer Methadon-Vergiftung gestorben.

Hamburg - Nach dem Methadon-Tod der elfjährigen Chantal aus Hamburg gibt es nun personelle Konsequenzen: Die Leiterin des zuständigen Jugendamtes muss gehen.  

Das berichteten am Dienstag mehrere Medien. Zugleich weitete die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen aus. Im Fokus der Untersuchungen stehen nun auch das Jugendamt und der Betreuungsverein. Mehrere Räume wurden durchsucht, Akten kopiert. Der Fall Chantal sollte am späten Dienstagabend auch Thema im Familienausschuss der Bürgerschaft sein.

Der Bezirk Mitte werde den Chefposten des Jugendamts neu besetzen, sagte Bezirksamtschef Markus Schreiber dem “Hamburger Abendblatt“. Zunächst übernehme die Stellvertreterin die Aufgaben. Im Gespräch mit der Zeitung “Die Welt“ räumte Schreiber ein, dass die Pflegefamilie nicht selbst vom Bezirk Mitte überprüft wurde. Die nun freigestellte Jugendamtsleiterin habe er bereits 2009 nach dem Tod des Babys Lara Mia aus Wilhelmsburg ersetzen wollen, sei damit aber gescheitert. Als das Mädchen damals starb, war es abgemagert bis auf Haut und Knochen. Auf Anfrage war am Dienstag im Bezirksamt niemand zu erreichen.

Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen des Verdachts der Verletzung der Fürsorgepflicht gegen das Jugendamt und den freien Träger, den Verein Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen, auf. Die Ermittlungen richteten sich aber noch gegen “bislang unbekannte Mitarbeiter“, sagte Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers.

Die Beamten stellten bei der Durchsuchung 14 Akten sicher. Dabei geht es um Chantal, ihre Pflegeeltern und deren Enkelkind - das auch Pflegekind war. Die Mitarbeiter seien sehr kooperativ gewesen, sagte Möllers. Acht Polizisten und ein Staatsanwalt waren nach Möllers Angaben bei den Durchsuchungen im Einsatz.

Chantal war am 16. Januar im Stadtteil Wilhelmsburg an einer Vergiftung mit der Heroin-Ersatzdroge Methadon gestorben. Sie lebte bei drogenabhängigen Pflegeeltern, die in einem Methadon-Programm waren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.