Tod von Chantal: Pflegeeltern wehren sich

+
Das große Warum: Chantal starb Anfang des  Jahres in ihrer Pflegefamilie.

Hamburg - Chantal (11) starb im Januar qualvoll in ihrer Pflegefamilie nach Einnahme von Methadon. Jetzt warnen Pflegefamilien vor einer Stigmatisierung von Menschen, die ein Kind bei sich aufnehmen.

Nach dem Tod der elfjährigen Chantal warnen Hamburger Pflegeeltern vor einer grundsätzlichen Stigmatisierung „Chantal ist nicht gestorben, weil sie Pflegeeltern hatte, das hätte in jeder Familie passieren können“, sagte Christian Eggers, selbst Pflegevater eines elfjährigen Mädchens, am Mittwoch vor dem Sonderausschuss der Bürgerschaft. „Trotzdem werden Pflegeeltern kollektiv stigmatisiert und als drogensüchtig und verwahrlost hingestellt“, fügte er hinzu. Er forderte die Abschaffung der von der Sozialbehörde wegen Chantals Tod eingeführten Drogentests für Pflegeeltern.

Chantal starb im Januar nach Einnahme der Ersatzdroge Methadon, die ihre drogensüchtigen Pflegeeltern ungesichert in der Wohnung in Hamburg-Wilhelmsburg aufbewahrt hatten. Der Sonderausschuss soll aus dem Fall Konsequenzen für das Pflegesystem ziehen. Die am Mittwoch anwesenden Pflegeeltern sprachen sich gegen die Verdrängung Freier Träger aus dem Pflegesystem aus. Sie fürchten eine schlechtere Beratung und den Kontaktverlust zu vertrauten Betreuern.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.