Am ersten Tag der Ferien

Chaos nach Stromausfall am Flughafen von Sydney

+
Bitter für die Urlaubsreisenden: Der Stromausfall zog sogleich Unmengen an gestrichenen Flügen nach sich. 

Nach einem Stromausfall geriet der Flugplan zahlreicher Passagiere in Sydney völlig durcheinander.  

Sydney - Ein Stromausfall hat am Flughafen von Sydney für Chaos gesorgt. Am Montagmorgen fielen nach Angaben des Airports zahlreiche Flüge aus, hunderte von Passagieren waren betroffen. Es handle sich um „ein technisches Problem“ mit der Flugsicherung, das behoben werde müsse, sagte Air Services Australia.

In der Zwischenzeit musste der Flugverkehr von Hand geregelt werden, wie örtliche Medien berichteten. Dadurch könnten nur etwa 15 Flugzeuge pro Stunden starten und landen, wo es sonst 50 gebe. Dadurch käme es ausgerechnet am ersten Tag der Schulferien zu erheblichen Verspätungen am größten Flughafen Australiens.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.