Aufarbeitung der Pannen

Expertengruppe nimmt Charité unter die Lupe

+
Ein Expertengremium soll die Vorfälle an der Charité untersuchen.

Berlin - Nach den Missbrauchsvorwürfen und einem Informationschaos an der Berliner Charité hat am Montag ein externes Expertengremium mit der Aufklärungsarbeit begonnen.

Die sechsköpfige Gruppe um die frühere Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) soll Kommunikationsfehler innerhalb der Uniklinik finden und Verbesserungsvorschläge machen. Wie lange das Gremium dafür brauchen wird, war noch unklar.

Die Charité muss auf politischen Druck hin die Aufarbeitung der Informationspannen vorantreiben. Noch am Montag sollte Klinikchef Karl Max Einhäupl der Gesundheitssenatorin Sandra Scheeres (SPD) einen Bericht über den Umgang mit den Missbrauchsvorwürfen vorlegen. Ein 58-jähriger Krankenpfleger soll sich an einem 16 Jahre alten Mädchen vergangen haben, die Charité informierte die Öffentlichkeit erst nach einer Woche davon. Auch die Behörden wurden nicht früher eingeschaltet.

Das Expertengremium um Zypries soll die Strukturen und Abläufe in Deutschlands größter Uniklinik unter die Lupe nehmen. Wie die Gruppe arbeiten wird, stand am Montag noch nicht fest. „Wir werden uns erst einmal als Gruppe finden müssen“, sagte die SPD-Politikerin. Auch einen Zeitplan gebe es nicht: „Wir können nicht wissen, wie lange wir brauchen werden.“

Gremiummitglied und Pflegeexperte Günther Brenzel verwies darauf, dass ein Klima des Vertrauens innerhalb der Klinik und zwischen den Kollegen Grundlage für eine funktionierende Kommunikation sei. In einem Krankenhaus sei sexueller Missbrauch nicht unbedingt ungewöhnlich. In seiner langjährigen Arbeit als Pfleger in Tübingen habe er derartige Fälle erlebt.

Auch Zypries hatte der Nachrichtenagentur dpa am Wochenende gesagt, dass Missbrauch in Kliniken nicht ungewöhnlich sei. „Krankenhäuser und Heime sind besonders gefährdet, da Menschen dort in der Abhängigkeit von anderen Menschen sind.“ Dass Mitarbeiter einen solchen Verdacht nicht kommunizierten, sei „manchmal auch eine Frage der Einschätzung“, sagte Zypries. „Es kommt immer darauf an, wie Kollegen manche Handlungen bewerten.“

Dem Expertengremium gehören neben der SPD-Politikerin und Brenzel der Kinderchirurg Sylvester von Bismarck, der ehemalige Hamburger Innensenator Udo Nagel, die Geschäftsführerin des Kinderschutzvereins „Innocence in Danger“, Julia von Weiler, und die Leiterin der Beratungsstelle „Kind im Zentrum“, Sigrid Richter-Unger, an.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.