Nicole Coste teilt aus

Charlène von Monaco bösartig verhöhnt: „Was ihr passiert, ist Karma“

Fürst Alberts Ex-Freundin Nicole Coste hat gegenüber der Presse erneut gegen Charlène von Monaco ausgeteilt. Mitgefühl sucht man in ihren Äußerungen vergebens.

Monaco – Fürstin Charlène (43) wird gerade in einer Einrichtung wegen emotionaler und körperlicher Erschöpfung behandelt. Angeblich soll sie sich in der Schweiz aufhalten. Während sie abgeschieden von der Öffentlichkeit Erholung und Ruhe sucht, wütete die Ex-Freundin ihres Ehemanns Albert (63) kürzlich gegenüber der Presse*. Nicole Coste (50) teilte ordentlich gegen die erkrankte Charlène aus.

Charlène von Monaco bösartig verhöhnt: „Was ihr passiert, ist Karma“

Seit ihrer Rückkehr aus Südafrika wird Charlène von Monaco* an einem nicht offiziell benannten Ort wegen ihrer gesundheitlichen Probleme behandelt. Insider wollen herausgefunden haben, dass sie sich in einer exklusiven Klinik in Zürich befindet, die auf Suchtprobleme, Essstörungen und psychische Erkrankungen spezialisiert ist. Ihre Zwillinge Jacques und Gabriella, die demnächst womöglich ohne ihre Mutter ihren siebten Geburtstag feiern müssen*, konnte Charlène nur kurz in die Arme schließen, ehe sie den Fürstenpalast wieder verließ.

Fürst Alberts Ex-Freundin schießt scharf gegen Charlène von Monaco (Symbolbild).

Während die 43-Jährige wieder auf die Beine kommen will, erhält sie große Unterstützung von ihrer Familie. Nicht nur Fürst Albert* und ihre Kinder hoffen auf ihre baldige Genesung, auch ihr Vater Michael Wittstock leistet Charlène Beistand* und gibt sich zuversichtlich, dass seine Tochter die schwierige Situation meistern wird. Weniger wohlgesonnen zeigt sich derweil allerdings Nicole Coste. Die Mutter von Alberts unehelichem Sohn Alexandre (18) schoss unlängst scharf in Richtung Charlène.

Charlène von Monaco bösartig verhöhnt: Nicole Coste zickt gegen die Fürstin

Wie die „Daily Mail“ unter Berufung auf den Journalisten Richard Eden berichtet, habe Coste nur bittere Worte für die Lage der Fürstin übrig. „Es ist mir egal, was mit ihr los ist. Warum sollte es mich kümmern? Alles, was ihr passiert, ist Karma. Die Menschen in Monaco lieben mich mehr als Charlène. Sie lieben und respektieren mich wirklich“, soll die frühere Stewardess zu Eden auf einer Party gesagt haben.

Charlène von Monaco und Nicole Coste werden in diesem Leben wohl keine Freundinnen mehr (Symbolbild).

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können*.

Bereits vor einigen Wochen hat Nicole Coste in einem Interview mit „Paris Match“* offen und unverblümt über ihr Leben und ihr Verhältnis zu den Grimaldis gesprochen. Charlène warf sie damals vor, ihren Sohn Alexandre herablassend behandelt zu haben. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sebastien Nogier/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.