Stilisierte Karte

Charlène von Monaco: Was bedeutet ihr Weihnachtsgruß bei Instagram?

Charlène von Monaco zeigt mit ihrem illustrierten Weihnachtsgruß einen völlig anderen Ansatz als sonst. Was steckt hinter dem gemalten Familienporträt?

Monaco – Die monegassischen Royals greifen zu einem Stilmittel für ihre diesjährige Weihnachtskarte. Üblich wäre zwar das gleiche Motiv der Familie unterm Weihnachtsbaum, doch wäre das Bild ein echtes Foto und alles in feierlichen Glanz und Glamour getaucht. Symbolisiert eine Illustration etwa die räumliche Distanz zwischen den Charlène (43) und ihren Lieben?*

Charlène von Monaco: Was bedeutet ihr Weihnachtsgruß bei Instagram?

Lautet die versteckte Botschaft, dass die Fürstin Weihnachten nicht bei ihrer Familie verbringen kann? Das ist die Frage, die sich durch Charlènes Weihnachtsgruß viele stellen dürften. „Ich wünsche allen eine schöne und sichere Weihnachtszeit mit all meiner Liebe“, schrieb die Landesmutter zu dem Foto, auf dem Charlène von Monaco* in einem goldenen Kleid und Ehemann Fürst Albert II.* (63), vor einem Weihnachtsbaum posieren. Neben ihnen stehen ihre 7-jährigen Zwillinge Erbprinz Jacques mit einer silbernen Glocke und Prinzessin Gabriella mit einer prächtigen Christbaumkugel.

Fürstin Charlène von Monaco stellt dieses Jahr einen besonderen Weihnachtsgruß online (Symbolbild).

In den vergangenen Jahren zeigten sich die vier auf glamourösen Karten in festlichen Gewändern inmitten elegantem Dekor. Letztes Jahr demonstrierte Albert am Weihnachtstag sogar seine humorvolle Seite in Rot gekleidet mit Rentier-Brille und Nikolaus-Mütze.

Charlène von Monaco: Kann die Fürstin Weihnachten bei ihrer Familie sein?

Nur wenige Tage nach Charlènes monatelangem Aufenthalt in der Heimat war die gebürtige Südafrikanerin erneut verschwunden. Wie Albert mitteilte, aufgrund einer „tiefgreifenden allgemeinen Erschöpfung“. Seitdem stehen Familie Wittstock und die Grimaldis Fürst Albert* bei seinen Pflichten zur Seite. Die ehemalige Olympionikin wandte sich mit süßen Geburtstagsgrüßen* an ihre Kinder, angeblich aus der Schweiz, wo sie in einer Klinik ihrer Genesung entgegenfiebern soll.

Die Hoffnungen, dass die Zwillingsmutter das Fest der Liebe an der Seite ihrer Kinder und des Fürsten verbringen* kann, waren hoch, nun muss sich erst herausstellen, ob die Karte als versteckter Hinweis auf ein gemaltes Wunschszenario zu verstehen ist. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Valery Hache/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.