Chef der Bremer Kinderklinik fristlos gekündigt

+
Gekündigt: Der Chef der Bremer Kinderklinik, Hans-Iko Huppertz.

Bremen - Nach dem Tod von mehreren Frühchen in Bremen hat der Klinikverbund Gesundheit Nord personelle Konsequenzen gezogen. Der Chef der Kinderklinik, Hans-Iko Huppertz, wurde am Dienstag fristlos entlassen.

Das sagte eine Sprecherin des Klinkverbundes und bestätigte damit einen Bericht von Radio Bremen. Vor wenigen Tagen hatte Huppertz bereits seine Zuständigkeit für die Hygiene im Klinikum Bremen-Mitte abgegeben.

Lesen Sie dazu:

Tote Frühchen: Erreger schon länger in Klinik

Nach Tod von Frühchen: Neue Vorwürfe gegen Klinik

Der Chef der Gesundheit Nord, Diethelm Hansen, wirft Huppertz nach Angaben der Sprecherin schwere Versäumnisse vor. Er habe im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Keimes nicht rechtzeitig entsprechende Maßnahmen ergriffen. Eine Weiterbschäftigung sei nicht mit dem “hohen Qualitätsanspruch des Klinikverbundes vereinbar“. Im Klinikum Bremen-Mitte hatten Experten bei 23 Babys einen multiresistenten Keim festgestellt. Neun von ihnen erkrankten daran. Im August und Oktober starben drei Frühchen nach einer Infektion.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.