Nach Protesten

Chemieunglück auf der Krim tagelang vertuscht - jetzt wurden fast 4000 Menschen evakuiert

+
Die Krim-Brücke über die Meerenge von Kertsch.

Nachdem ein Chemieunglück auf der Halbinsel Krim offenbar tagelang vertuscht wurde, hat die Regierung nun knapp 4000 Menschen evakuiert. 

Krim - Auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim sind nach einem offenbar tagelang vertuschten Chemieunglück tausende Menschen evakuiert worden. In der Stadt Armjansk im Norden der von Russland annektierten Halbinsel wurden fast 4000 Menschen evakuiert, darunter viele Kinder, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Bereits am Mittwoch hatte Vize-Gesundheitsminister Valentin Sawtschenko gesagt, vier Menschen würden im Krankenhaus behandelt. 

Auslöser ist offenbar ein Vorfall in der Chemiefabrik "Krimski Titan" in Armjansk. Dort waren nach Angaben des Gouverneurs der Krim, Sergej Aksjonow, bereits in der Nacht vom 23. auf den 24. August chemische Stoffe in die Luft gelangt. Am folgenden Tag machten in den sozialen Netzwerken Nachrichten von Hustenanfällen und Augenreizungen die Runde, Fotos zeigten unter anderem mit einer öligen Flüssigkeit bedeckte Autos. 

Evakuierung zu spät angeordnet

Die Behörden ordneten aber erst am vergangenen Dienstag Evakuierungen an - nach Protesten hunderter Menschen in Armjansk. Die Produktion der Chemiefabrik wurde für zwei Wochen ausgesetzt.

Das Werk mit fast 5000 Mitarbeitern produziert in erster Linie Titandioxid für die chemische Industrie. Es nützt einen künstlichen See, um Schwefelsäure zu verdünnen. Seit die ukrainische Regierung den Versorgungskanal zu dem See sperrte, ist der Wasserpegel aber gesunken. Dadurch steigt das Risiko, das giftige Stoffe in die Umwelt gelangen. Krim-Gouverneur Aksjonow machte deswegen die Ukraine für das Chemieunglück verantwortlich. 

Lesen Sie auch: Cincinnati: Mann schießt in Bank um sich - vier Menschen tot

Dagegen warf der ukrainische Präsident Petro Poroschenko der russischen Armee vor, die Verantwortung für die "Umweltkatastrophe" zu tragen. Russisches Militärtraining habe "zur Zerstörung von Schutzmechanismen für die Umwelt" geführt.

fs/ck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.