Lufthansa-Maschine muss notlanden

Frankfurt - Ein Lufthansa-Flugzeug auf dem Weg nach Frankfurt ist außerplanmäßig auf dem Flughafen der russischen Stadt Perm am Ural gelandet. Was war passiert:

Zwei Flugbegleiter hatten wegen eines “chemischen Geruchs“ und Dunstentwicklung im hinteren Teil der Maschine über Augenreizungen und Atembeschwerden geklagt, wie eine Lufthansa-Sprecherin am Dienstag in Frankfurt sagte. “Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die 115 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder an Bord.“

Die Maschine vom Typ Airbus A-320 war auf dem Weg von Jekaterinburg nach Frankfurt am Main. Die Lufthansa schickte nach Angaben der Sprecherin eine Ersatzmaschine sowie einen Techniker nach Perm, der das zwischengelandete Flugzeug überprüfen solle. Nach Angaben der russischen Agentur Interfax erklärte ein örtlicher Flughafensprecher, die Passagiere würden bis zum geplanten Weiterflug am späten Nachmittag in einem Hotel versorgt.

Bereits Ende vergangener Woche musste eine Lufthansa-Maschine nach Zürich ausweichen und dort landen. Auch in diesem Fall hatten Mitglieder der Kabinenbesatzung im Flugzeug über Atemprobleme und Geruchsbelästigung geklagt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.