Wiedergutmachung für Unrecht

Chicago zahlt Folteropfern Millionen-Entschädigung

Chicago - 19 Jahre lang hat die Polizei in Chicago Bürger gefoltert, um Geständnisse zu erpressen. Mehr als zwei Jahrzehnte später hat die Stadt die Betroffenen jetzt entschädigt.

Die Stadt Chicago zahlt dutzenden Männern - die meisten von ihnen Afroamerikaner -  eine Entschädigung, die vor mehr als 25 Jahren von der Polizei gefoltert wurden. Sie waren zwischen 1972 und 1991 unter dem damaligen Polizeichef Jon Burge misshandelt worden, um Geständnisse zu erpressen, wie die Zeitung "Chicago Tribune" berichtete. Am Mittwoch stimmte der Stadtrat nun für Entschädigungszahlungen in Höhe von insgesamt 5,5 Millionen Dollar (4,8 Millionen Euro).

Die meisten der knapp hundert Männer kamen aus der verarmten Stadtteilen der South Side von Chicago. Die Stadt hatte sich jahrzehntelang gegen eine Wiedergutmachung gestemmt. Nun sprach Bürgermeister Rahm Emanuel von einem "wichtigen Schritt, um ein Unrecht wiedergutzumachen und einen Makel zu entfernen". Die Stadt sprach den Opfern zudem eine förmliche Entschuldigung aus und will sie neben der Entschädigungszahlung auch durch Beratung und kostenlose Bildungsangebote unterstützen.

Der US-Chef der Menschenrechtsorganisation, Amnesty International, Steven Hawkins, sprach von einem "historischen Schritt", mit dem Chicago dem Land und der ganzen Welt zeige, dass es für Entschädigungen wegen so "schrecklicher Verbrechen" wie Folter "kein Verfallsdatum" gebe. Nach Angaben von Amnesty wurden die Betroffenen in Chicago nach ihrer Festnahme unter anderem mit Schlägen, Elektroschocks, simuliertem Strangulieren und simulierten Hinrichtungen gefoltert. Von den weißen Polizisten seien sei dabei oft rassistisch beschimpft worden.

In den USA haben in den vergangenen Monaten eine Reihe tödlicher Polizeieinsätze gegen Schwarze immer wieder für Empörung gesorgt. Nach tödlichen Polizeischüssen auf einen schwarzen Teenager in der Kleinstadt Ferguson im August stellte eine Untersuchung eine systematische Benachteiligung und routinemäßige Schikanierung von Afroamerikanern fest.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.