Chile jagt deutschen Sektenarzt

+
Hartmut H. floh vor den chilenischen Behörden nach Deutschland.

Krefeld/Santiago de Chile hat die Auslieferung des in Deutschland lebenden Sektenarztes der “Colonia Dignidad“, Hartmut H., beantragt. Der 67-Jährige so  an sexuellem Missbrauch beteiligt sein.

Das Auslieferungsbegehren des Obersten Gerichtshofs liege vor, sagte ein Sprecher der Krefelder Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Es sei aber Sache der Bundesbehörden, darüber zu entscheiden.

Nach Angaben des Auswärtigen Amts ist dort bislang noch kein Auslieferungsantrag eingegangen. H. sei jedoch ohnehin vor einer Auslieferung nach Chile durch das Grundgesetz geschützt. In Artikel 16 der Verfassung heißt es: “Kein Deutscher darf an das Ausland ausgeliefert werden.“ Ausnahmen sind nur für Auslieferungen an ein anderes EU-Mitgliedsland oder an einen internationalen Gerichtshof möglich.

Beihilfe zum sexuellen Missbrauch

Der 67 Jahre alte Deutsche wird wegen Menschenrechtsverletzungen in der berüchtigten Siedlung “Colonia Dignidad“ in Chile gesucht. H. hatte sich im Mai nach Krefeld abgesetzt, um der chilenischen Justiz zu entgehen. Dort war er zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte aber das Land verlassen können, bevor das Urteil rechtskräftig wurde.

Die Verbrechen H.s seien schwer genug, um eine Ausnahme bei dem Auslieferungsverbot zuzulassen, begründeten die chilenischen Richter ihren Antrag. Die Krefelder Staatsanwaltschaft hat wegen der Geschehnisse in Chile ein eigenes Ermittlungsverfahren gegen H. eingeleitet.

Der Arzt soll unter anderem Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch den inzwischen gestorbenen Siedlungschef Paul Schäfer geleistet haben. Während der Militärdiktatur unter Augusto Pinochet wurden in der Siedlung im Süden Chiles auch politische Häftlinge gefoltert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.