Er übersah den Jungen auf der Rückbank

China: Autodieb tötet zweijähriges Kind

Shanghai - Unfassbares Verbrechen in China: Ein Autodieb entdeckt auf dem Rücksitz eines soeben erbeuteten Wagens ein Kleinkind. Offenbar in Panik geraten, tötet der Mann den zweijährigen Jungen.

 

Das Verbrechen spielte sich in der Provinz Jilin im Nordosten des Landes ab. Dort stieg ein Ehepaar auf einer Autofahrt kurz aus seinem Wagen aus, ließ den zweijährigen Sohn aber bei laufendem Motor in dem Pkw sitzen. Als die Eltern wenige Momente später zurückkehrten, war der Wagen mitsamt dem auf der Rückbank sitzenden Jungen verschwunden.

Wie die Polizei berichtet, muss der Autodieb das Kind erst später bemerkt haben. Offenbar in Panik geraten, habe der Mann angehalten und den Jungen dann erwürgt, berichtete die staatliche Zeitung "Global Times" am Mittwoch. 

Von seinem schlechten Gewissen geplagt, stellte sich der Täter am darauf folgenden Tag der Polizei. Zu diesem Zeitpunkt war bereits eine Hundertschaft an Beamten auf der Suche nach dem Dieb und Entführer.

Angeblich handelt es sich bei dem Mörder um einen 48-jährigen Mann. Er habe die Leiche des Jungen nach der Tat im Schnee vergraben, gestand er. Der Körper des Jungen konnte bislang allerdings noch nicht gefunden werden, berichteten chinesische Medien am Mittwoch.

tz

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.