Horrorvorstellung

Höchste Glasbrücke der Welt splittert unter Besuchern

+
Die Brücke im chinesischen Nationalpark. Deutlich sind die Splitter zu erkennen.

München - Erst vor wenigen Tagen ist im chinesischen Yuntai Mountain Park eine neue Glasbrücke eröffnet worden, jetzt der Schock: Unter den Füßen der Besucher splittert der Glasboden.

Die neue Glasbrücke im chinesischen Nationalpark sollte die Attraktion werden: Als höchster Panoramaweg der Welt mit 300 Metern Länge und in einer schwindelerregenden Höhe von rund 1600 Metern, sollte er viele Besucher aus aller Welt anlocken.

Der jüngste Vorfall könnte allerdings das Aus für die beeindruckende Konstruktion aus Stahl und Glas bedeuten. Laut einem Bericht der britischen Zeitung The Telegraph hat ein chinesischer Tourist bei seinem Ausflug über die Brücke ein lautes Knacken gehört. "Meine Füße zitterte ein wenig. Ich habe runtergeschaut und gesehen, dass da ein Riss im Boden war", berichtet der Tourist.

In Panik habe er laut aufgeschrien, dass die Brücke brechen würde, erzählt er weiter. Daraufhin sei Panik unter den Besuchern ausgebrochen. Es folgten tumultartige Szenen.

Laut einem Sprecher des Nationalparks seien die Besucher allerdings zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen. Eine Tasse aus Metall habe nur die oberste der drei dicken Glasschichten zerbrochen.

vf

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.