Atelier durchsucht und Mitarbeiter verhört

China lässt Künstler Ai Weiwei nicht nach Hongkong

+
Ai Weiwei im Haus der Kunst in München (Archivfoto vom 09.10.2009). Der bekannte chinesische Gegenwartskünstler Ai Weiwei ist auf dem Pekinger Flughafen von der Grenzpolizei festgenommen worden.

Peking - China hat den Künstler Ai Weiwei nicht nach Hongkong ausreisen lassen. Ais Assistent erklärte, der Künstler sei am Sonntagmorgen auf dem Flughafen von Peking am Zoll aufgehalten und weggeführt worden.

Ein Reisebegleiter habe den Flug nach Hongkong allein antreten müssen.

Der Assistent, der seinen Namen nicht nennen wollte, erklärte, es sei nicht klar, ob Ai festgenommen worden sei und warum er nicht habe fliegen dürfen. Die Flughafenpolizei äußerte sich nicht zu entsprechenden Anfragen. Die Polizei durchsuchte später Ais Atelier in Peking und verhörte mehrere seiner Mitarbeiter.

Ai gilt als einer der schärfsten Kritiker der Kommunistischen Partei in China. Seine Werke erzielen auf Auktionen hohe Preise. Allerdings hat er immer wieder mit Repressionen der chinesischen Regierung zu kämpfen, die ihn schon früher nicht ausreisen ließ, ihn unter Hausarrest stellte und sein Atelier in Shanghai abreißen ließ. Ai sagte kürzlich, er plane deswegen einen Teil-Umzug nach Berlin.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.