China: 670 000 Menschen in Sicherheit gebracht

+
Nach Regierungsangaben starben in China seit Anfang des Monats 200 Menschen oder werden vermisst.

Peking - Nach schweren Überschwemmungen sind in China rund 670 000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Etwa 50 Menschen starben vermutlich in den Fluten.

Das teilte die Regierung am Freitag mit. Die Wassermassen trafen vor allem acht Provinzen im Osten und Süden des Landes und zerstörten dort tausende Häuser.

Sintflutartige Regenfälle bedrohen die Menschen in China seit Wochen. Nach Regierungsangaben starben seit Anfang des Monats 200 Menschen oder werden vermisst. In einer der Regionen, die von den Fluten besonders schwer betroffen war, trat ein Fluss über die Ufer. Dutzende Dörfer wurden überschwemmt und etwa 120 000 Menschen mussten die Gegend verlassen, wie staatliche Medien berichteten. Allein in dieser und der angrenzenden Provinz seien 3500 Häuser zerstört und weitere 18 000 beschädigt worden, hieß es.

Eine Besserung ist nicht in Sicht. Die chinesische Wetterbehörde gab eine Warnung der höchsten Stufe heraus - sie erwartet in den nächsten Tagen starken Regen in mehreren Regionen Zentral- und Südchinas.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.