China startet Mondsonde

Peking - China schickt am Wochenende seine zweite unbemannte Raumsonde zum Mond.

Wie staatliche chinesische Medien berichteten, wird die Sonde “Chang'e 2“ je nach Wetterbedingungen irgendwann zwischen Freitag und Sonntag starten. Der Start erfolgt demnach mit einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 3C vom Weltraumbahnhof Xichang.

Ab Freitag, dem chinesischen Nationalfeiertag, soll es laut Wettervorhersage in der Region um den Weltraumbahnhof regnen und gelegentlich gewittern. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete, soll die Sonde “Chang'e 2“ 100 Kilometer über dem Mond kreisen, bevor sie sich auf der Ellipsenbahn nur 15 Kilometer über seiner Oberfläche bewegt.

Die Sonde soll demzufolge mit einer hochauflösenden Kamera die voraussichtliche Landestelle für ihren Nachfolger “Chang'e 3“ filmen und dann auf die höhere Umlaufbahn zurückkehren, um die Mondoberfläche zu analysieren. “Chang'e 2“ ist die Nachfolgerin der Sonde “Chang'e 1“, die im März vergangenen Jahres zum Ende einer 16-monatigen Mission kontrolliert auf dem Mond zum Absturz gebracht wurde. Die zweite Mondsonde ist ein Testlauf für die für 2012 geplante unbemannte Mondlandung. Eine bemannte Mondmission könnte schon 2017 stattfinden.

Der erste bemannte chinesische Weltraumflug fand 2003 statt. Zwei weitere folgten, der letzte fand 2008 mit dem ersten chinesischen Weltraum-Spaziergang statt. Neben China haben es nur Russland und die Vereinigten Staaten mit eigenen Kräften geschafft, Menschen in den Weltraum zu transportieren.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.