Zug entgleist nach Erdrutsch - viele Tote

+
In der östlichen Provinz Jiangxi wurden acht Menschen getötet, als nach einem Erdrutsch ein Zug entgleiste.

Peking - Bei zwei schweren Unfällen in China sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 32 starben beim Zusammenstoß eines Lastwagens mit einem Bus. Im Osten des Landes entgleiste ein Zug.

Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete, war der Lkw nach Behördenangaben in der Provinz Liaoning im Nordosten des Landes auf der falschen Straßenseite unterwegs. Er prallte frontal gegen den Bus und ging in Flammen auf. Alle drei Insassen kamen ums Leben, im Bus starben 29 Menschen. 21 Reisende wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

In der östlichen Provinz Jiangxi wurden acht Menschen getötet, als nach einem Erdrutsch ein Zug entgleiste. 55 weitere wurden laut einem Bericht des staatlichen Fernsehsenders CCTV teils schwer verletzt. Der Zug war dem Bericht zufolge zum Touristenziel Guilin unterwegs, das Unglück ereignete sich nahe der Stadt Fuzhou.

Die Lokomotive und acht der 17 Wagen seien von den Gleisen gesprungen und umgestürzt, meldete Xinhua. 2.000 Rettungskräfte waren im Einsatz und befreiten 280 Reisende aus den Wagen. Heftige Regenfälle hatten den Erdrutsch ausgelöst, der die Gleise unter sich begrub.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.