Hier lässt ein Mann seinen Lamborghini zertrümmern

+

Tsingtau - Ein Mann in China hat in aller Öffentlichkeit seinen Luxussportwagen im Wert von 160.000 Euro zerstören lassen. Wie es dazu kam, und was der Mann damit bezwecken wollte. 

Er war verärgert über den schlechten Service seines Vertragshändlers, deshalb ließ ein Mann im chinesischen Tsingtau seinen Lamborghini Gallardo öffentlich zertrümmern. Das 160.000 Euro teure Luxusgefährt wurde laut "bild" anlässlich des Welttags für Konsumrechte regelrecht zertrümmert.

Hier wird ein Lamborghini zertrümmert

Der Lamborghini Gallardo bevor die Männer mit ihren Hammern loslegen. © dpa
Hier wird ein Lamborghini zertrümmert - mit Erlaubnis des Besitzers. © dpa
Hier wird ein Lamborghini zertrümmert - mit Erlaubnis des Besitzers. © dpa
Hier wird ein Lamborghini zertrümmert - mit Erlaubnis des Besitzers. © dpa
Hier wird ein Lamborghini zertrümmert - mit Erlaubnis des Besitzers. © dpa

Die Vorgeschichte: Der chinesische Geschäftsmann hatte Probleme mit seinem Lamborghini. Er wollte ihn vom Vertragshändler reparieren lassen, doch auch nach der Reparatur war der Sportwagen immer noch nicht in Ordnung.

Also entschied sich der wütende Autobesitzer zu einer radikalen Aktion: Mit Vorschlaghämmern ließ er öffentlichkeitswirksam auf sein Auto einprügeln, bis nur noch ein verbeultes Wrack übrig war. 

kb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.