Chinesen werfen blinde Passagiere über Bord 

+
Chinesische Seeleute haben blinde Passagiere aus der Elfenbeinküste über Bord geworfen.

Nairobi - Chinesische Seeleute sollen drei blinde Passagiere aus der Elfenbeinküste im Atlantik vor der westafrikanischen Küste über Bord geworfen haben. Ein Mann ist deswegen ertrunken.

Die ghanaische Polizei habe den Ersten Offizier und den Koch der “MS Run Ning 3“ festgenommen, berichtete die Zeitung “Daily Graphic“. Zwei der Flüchtlinge überlebten den Zwischenfall in ghanaischen Hoheitsgewässern, weil sie sich zwölf Stunden lang bis zur Bergung durch ein Marineschiff über Wasser halten konnten. Der dritte Mann sei ertrunken, seine Leiche wurde bisher nicht gefunden.

Der jüngere der beiden Überlebenden berichtete, er und seine Landsleute hätten vergeblich um Gnade gefleht. Auch die meisten Seeleute an Bord des chinesischen Schiffes hätten sich für sie eingesetzt. Die ghanaischen Seefahrtbehörden haben dem Schiff bis zum Abschluss der Ermittlungen die Weiterfahrt verboten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.