Netzwerk zerschlagen

Chinesischer Menschenhändlerring in Spanien aufgeflogen - 155 Festnahmen

Spanische Fahnder haben einen Menschenhändlerring zerschlagen. Die Schlepper sollen chinesische Migranten gegen viel Geld nach Großbritannien oder Irland schmuggelt haben.

Barcelona - Insgesamt seien 155 meist chinesische Verdächtige festgenommen worden, unter ihnen auch vier mutmaßliche Anführer, teilte die Polizei am Dienstag mit. Für 20.000 Euro pro Kopf brachten die Schlepper illegale Migranten aus China nach Katalonien und besorgten ihnen gefälschte Ausweispapiere, mit denen sie dann nach Großbritannien weiterreisten.

So kam die Polizei dem Netzwerk auf die Spur

"Das Netzwerk war völlig undurchdringlich und streng hierarchisch aufgebaut", erklärte die Polizei. Demnach begannen die Ermittlungen vor drei Jahren, nachdem das Personal am Flughafen von Barcelona einen deutlichen Anstieg von chinesischen Reisenden gemeldet hatte, die mit gefälschten Papieren nach Großbritannien wollten. Fünf der Migranten waren demnach bereit, gegen die Bande auszusagen, wenn sie im Gegenzug in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen würden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Emilio Morenatti

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.